Ermittlung des DB2-Subsystems mit SQL in QMF for Workstation

In den meisten Unternehmen existieren auf einem HOST-System mehrere DB2-Umgebungen. Bevor eine Query auf einem DB2-Subsystem ausgeführt wird, muss man in QMF for Workstation das gewünschte DB2-Subsystem auswählen (z.B. über das Menü –> Query –> Set Data Source). In DB2-Prozeduren kann man sich über CONNECT TO auf ein bestimmtes DB2-Subsystem verbinden. Alle Queries die im Anschluss ausgeführt werden, laufen automatisch auf diesem DB2-Subsystem.

Ist man sich nicht sicher, auf welcher Umgebung eine Query ausgeführt wird, so kann man sich über die Abfrage auf ein spezielles Register in den Systeminformationen das DB2-Subsystem ausgeben lassen.

Im folgenden Beispiel wird aus den Systables die Information zu Tabellen in einem DB2-Subsystem ausgegeben. Zusätzlich wird das spezielle Register SYSIBM.SYSDUMMYE in CURRENT SERVER mit ausgegeben in dem das DB2-Subsystem aufgeführt ist:

SELECT 
    CURRENT SERVER AS DB2_SUBSYS
    ,TBCREATOR    AS SCHEMA
    ,TBNAME
    ,NAME         AS COL_NAME
    ,COLNO
    ,TYPENAME
    ,LENGTH
    ,FOREIGNKEY
FROM SYSIBM.SYSCOLUMNS, SYSIBM.SYSDUMMYE
  WHERE TBNAME like 'VWPO%'
  AND TBCREATOR = 'DBPOZS01'
ORDER BY 2,4